Wahre Blondinengeschichte

Nichts gegen Blondinen, aber die beteiligten Damen, nennen wir sie A und B hatten eben sehr helle Haare!

Wir wurden (wie schon öfter) zu einer großen Autovermietung gerufen um einen Tresor zu öffnen. Autovermietungen haben häufig Tresore mit einem Einwurfschacht außen in der Mauer. Normal wirft dort der Kunde Schlüssel und Papiere ein wenn er ein Fahrzeug ausserhalb der Geschäftszeit zurückbringt. Solche Einwurftresore findet man auch häufig im KFZ Gewerbe.

Jetzt die Geschichte: Es gab 2 Schlüssel um den Tresor zu öffnen. Kollegin A verliert einen dieser 2 Schlüssel in ihrer Freizeit. Also ruft sie in der Filiale an und sagt Kollegin B daß sie den Schlüssel verloren hat. Sie muss aber in ihrer Frühschicht den Tresor entleeren, also vereinbaren die Kolleginnen den letzten vorhandenen Schlüssel zu übergeben.

Natürlich kann man einen Tresorschlüssel schlecht ungesichert herumliegen lassen. Also wirft Kollegin B am Ende ihrer Spätschicht den (einzigen) Schlüssel in den Einwurfschacht! Damit er sicher aufbewahrt ist.

<ohne Worte>

Wir haben den Tresor ohne Beschädigung geöffnet. Er bekam ein neues Schloss (diesmal mit 3 Schlüssel) weil einer ja verloren gegangen war und das natürlich ein Risiko darstellt.

Vielen Dank übrigens an die Damen A & B, wir müssen ja schließlich auch von etwas leben ;o)

Dieser Beitrag wurde unter B&R Geschichten aus dem Alltag abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*