Trend bei Mietfächern

Bank Mietfächer sind mittlerweile rar, viele Banken schließen hunderte Filialen und stellen um auf SB Geschäftsstellen ohne Personal. Hierbei fallen die Mietfächer im Tresorraum dann in der Regel weg. Die Bestandskunden müssen ihre Wertsachen dann in die nächstgelegene Filiale bringen, falls dort noch Kapazität besteht.

So ganz sicher vor manchen Behörden sind die Mietfächer auch nicht, selbst wenn sich kein illegaler Inhalt darin befindet können Zugangsrechte schnell eingeschränkt werden.

Steuerfahndung

Mittlerweile gibt es sogar „private“ Fachvermieter, in wie fern diese Firmen sich durchsetzen und die Privatsphäre verbessern wird sich herausstellen. Aktuell eröffnete in München ein Anbieter mit ca. 3000 Fächern Kapazität.

Dieser Beitrag wurde unter B&R Geschichten aus dem Alltag abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*