Das dickste Ding in der Firmengeschichte

Hallo Leute,

vor einiger Zeit hatten wir eine Anfrage in einem ehemaligen Gebäude der Landeszentralbank eine massive Panzertüre zu öffnen. Dieses Gerät wiegt 6 to. und ist mit 1 Kromer 4-Scheibenkombi auf Räderwerk und 3 Protectorlafetten ausgerüstet.
Diese waren (und sind) offen. Zusätzlich verfügt die Türe über eine Überfallsperre, welche ebenfalls durch ein indirekt angetriebenes großes 4-Scheiben Kromer Kombinationsschloss kontrolliert wird. Da die Leute vor Ort selber mal an dem zugehörigen Knopf herumgespielt und diesen nicht ordnungsgemäß verplombt hatten, hat irgendein Trottel durch Herumdrücken das Überfallschloss ausgelöst und die Türe zugeworfen. Aus die Maus.
Nun sollen in dem 2stöckigen Tresorraum Filmaufnahmen stattfinden und daher kam die Anfrage, ob man das Dingen wieder aufbekommen kann.
Da Bohren bei der Stärke der Türe sicher kein Spaß wäre, lag unser Ansatz natürlich darin eine beschädigungsfreie Öffnung zu versuchen.
Allerdings hatte ich zunächst unterschätzt, dass das Schloss einerseits in unbenutztem Zustand ist (war ja nur für den nie eingetretenen Notfall gedacht) und andererseits der Knopf durch die federbelastete Auslösung auch schwergängiger zu drehen geht als ein normaler Zahlenknopf. Ferner sind diese Leicher Knöpfe deutlich kleiner im Durchmesser, was das Ablesen erschwert … Abweichungen sind kaum zu erkennen.

Nach einer längeren Zeit am Objekt ist es aber dennoch gelungen, die krummen Zahlen (47-82-16-51) herauszufinden und das Teil aufzubekommen. Auf den Bildern sieht man den Teppich, auf den ich mich zum Schutz vor eiskalten Fliesen stellen musste und die Zeigereinrichtung zum Vergrößern der Auflösung.

Ferner einige Ansichten des riesigen Tresorraums … inclusive Lastenaufzug. Wurde zuletzt bei der Euroumstellung benutzt und dürfte mit Bargeld nur so gefüllt gewesen sein.

Vermutlich wird das Gebäude abgerissen und evtl. können wir das Türchen später ausbauen und in unser Museum verfrachten. Wäre doch nett.
Schon alleine deswegen wollte ich da kein Loch drinhaben … und mir nicht meine bisher makellose Kombistatistik 2011 versauen, hähähä.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter B&R Geschichten aus dem Alltag, B&R News abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*

*