Billigfluglinie- Ewige Wartezeiten und Werkzeug weg…

Es kam, wie es kommen musste irgendwann. Leider waren wir gezwungen einen Flug wegen kurzfristigem Termin bei einer spanischen Billigfluglinie zu buchen. Es war beim besten Willen auch kein Direktflug zu bekommen.

Abgesehen von elenden Wartezeiten, 2 Stunden in der Schlange stehen weil nur eine einzige Person den ganzen Flieger abfertigte (deshalb auch noch Verspätung…), war dann auch noch das Gepäck weg. Glücklicherweise erst beim Rückflug, sonst hätten wir nicht arbeiten können.

Bei der Ankunft in München warteten wir vergebens auf unser Flightcase mit dem ganzen teuren Werkzeug, Endoskopen etc…

Als das Band stoppte und nichts mehr kam, gingen wir zu einem Schalter in der Gepäckhalle, an dem das Logo der Fluglinie zu sehen war. Niemand da. Auf Nachfrage am Schalter daneben erfuhren wir: Ach die, da kommt nie jemand. Keine Ahnung warum. Keine Ahnung wo die sind. Na toll…

Also raus ohne Gepäck, hilft nichts. Am Schalter im Abflugbereich- auch Fehlanzeige. Niemand da. Fragen bei diversen anderen Schaltern- keiner weiss was. Also zur Infotheke weiter fragen. Die sagen dann, so genau wissen sie es auch nicht, aber im Untergeschoß vom anderen Terminal gibt es irgendwo eine Servicefirma, die machen das für die Fluggesellschaften, die kein eigenes Personal haben. Genaueres wissen die auch nicht. Nun ist der Flughafen ja nicht so klein, aber macht ja nichts, wir sind ja schon kreuz und quer herumgelaufen. Also im anderen Terminal nochmal zur Info, die geben dann zumindest eine grobe Richtung vor. Nach einer Weile suchen, finden wir dann eine Türe mit winzigem Schild HINTER einer Theke, also im nichtöffentlichen Bereich. Mittlerweile stinksauer ist es mir egal, ich gehe hinter die Theke und reisse die Türe auf. 2 Typen bekommen einen gehörigen Schock, sie waren vermutlich gerade am einschlafen ;o)

Dort erfahren wir auch nichts erfreuliches, sie kümmern sich zwar schon um verlorenes Gepäck, aber erst wenn es länger als 24h nicht auffindbar war. Wir sollen doch zum Schalter gehen (waren wir als erstes, war niemand da) und erst mal ein Formular ausfüllen.

Also kurz vor dem explodieren wieder zurück ins andere Terminal, siehe da, im Büro hinter dem Schalter lungert mittlerweile eine Mitarbeiterin herum. Die gibt uns dann (offensichtlich ungern, ob der „Störung“) ein Formular mit Beispielen von Gepäck. Wir sollen ankreuzen wie das Gepäckstück aussieht. Nur sieht unser Flightcase nicht annähernd aus wie rosa Kinderkoffer mit Hasenkopf oder verschlissene alte Samsonite Koffer. Als sage ich, da kann ich nichts ankreuzen, da passt nichts auch nur ein bisschen. Sagt die doch glatt dann soll ich eben irgendwas ankreuzen ist ihr egal. Die Chancen das Case wieder zu bekommen sehe ich gerade davonschwimmen. Keine Möglichkeit ein eigenes Foto einzufügen oder zumindest eine genaue Beschreibung abzugeben. Geht nicht, alles steif nach Vorschrift. Was nicht vorgesehen ist, gibt es eben nicht.

Zudem will sie auch den originalen Gepäckschein dranheften, dann haben wir sowieso nicht mehr in der Hand. Ich mache noch schnell ein Foto von dem Schein und der Mitarbeiterin als Beweis.

Aber immerhin haften die ja für ganze 300 Euro, ich soll mich nicht aufregen. Die ist schon gut drauf, das reicht vielleicht für die Unterhosen von einem Pauschaltouristen aber unser Koffer ist gespickt mit hochwertigem Werkzeug mit dem 20- fachen Wert. Ist ihr sichtlich völlig egal.

Nach 2 Stunden Drama fahren wir dann doch nach Hause und hoffen das beste.

Nach 3 Tagen und vergeblichen Telefonanrufen und Nachfragen steht dann plötzlich das Flightcase vor der Tür. Ein Kurier hat es gebracht, wenigstens etwas.

Gerade nochmal gut gegangen.

Ärgerlich trotzdem, 3 Tage kein Werkzeug. Wir benutzen das normal täglich. Termine verschieben etc., keine Nachricht von irgendwem, nie wieder etwas gehört. Ausser Werbemails die seitdem ständig eintrudeln. Zumindest scheint in der Marketingabteilung alles zu funktionieren…

Das ist der Grund warum wir eigentlich nur Direktflüge bei anständigen Fluglinien buchen. Wenn das auf dem Hinflug passiert wäre, hätten wir den Auftrag nicht erledigen können und wären auf allen Kosten sitzen geblieben. Der Kunde hätte sicher nicht zweimal bezahlt. Und versichern kann man sich gegen so etwas nicht. Das Gepäck schon (kostet aber ca. 1000.-!) aber für Folgekosten kommen die auch nicht auf. Und ins Handgepäck kann das Werkzeug auch nicht. Dumme Sache.

 

Laaaannnnggggeeee Schlangennnn

Laaaannnnggggeeee Schlangennnn

Flightcase voll mit Tresor Öffnungs Werkzeug

Flightcase voll mit Tresor Öffnungs Werkzeug

Dieser Beitrag wurde unter B&R unterwegs abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*

*